Beiträge

Nikolausstammtisch der Landesgruppe Hessen am 01. Dezember 2017 bei der Glaabsbräu in Seligenstadt

Am Freitagnachmittag, den 01.12.2017 traf sich die Landesgruppe Hessen im beschaulichen Seligenstadt bei der Glaabsbräu zum Nikolausstammtisch. Der Vorstand tagte zum ersten Mal in seiner im März neu gewählten Zusammensetzung.

Bei der Glaabsbräu in Seligenstadt begrüßte uns Herr Robert Glaab ganz herzlich. Als Urenkel des Namensgebers Ferdinand Glaab I. führt Herr Glaab die Familienbrauerei bereits in neunter Generation und kann somit einen ganz lebhaften und interessanten Einblick nicht nur in die Geschichte der Brauerei sondern auch die der Familie Glaab geben.

Den ersten Teil der Brauereiführung widmete Herr Glaab der gesamten Brauerei- und Familiengeschichte von der Brauereigründung 1744 bis zum großen Brauereineubau 2015. Die Glaabsbräu ist hierdurch nicht nur die älteste Brauerei Südhessens, sondern auch eine der modernsten Brauereien Deutschlands.

Durch eine unscheinbare Türe, die Treppen hinab zum Bier, startet die Brauereiführung im Trakt der alten Brauerei.

 

Bild1Abbildung 1: Der Weg zum Bier

Den Besuchern wird eindrucksvoll das Bier und die Familiengeschichte der Glaabsbräu vermittelt. Nach dem zweiten Weltkrieg hatte auch diese Brauerei schwierige Zeiten zu meistern. In den 60er Jahren wurde nicht nur ein neues Sudhaus gebaut, sondern auch das erste Pils gebraut. Vorher war Export die bestimmende Sorte. Heute stellt das Pils mit einem Anteil von ca. 60% die wichtigste Sorte der Glaabsbräu dar. Später folgte dann mit der Gründung eines Vitamalz-Verbundes ein weiterer wichtiger Schritt, um die Marke bundesweit und international zu etablieren.

 

Bild2

Abbildung 2: Die Brauereiführung startet. Robert Glaab (Mitte) in seinem Element.

 

Bild3

Abbildung 3: Geschichte in Wort und Bild. Der Namensgeber Ferdinand Glaab I. mit Enkel.

Den zweiten Teil der Brauereiführung übernahm Julian Menner, der während dem Brauereineubau im Mai 2015 seine Stelle antrat und seitdem als Braumeister der Glaabsbräu tätig ist. Nachdem das neue Sudhaus gezeigt wurde ging es direkt zu den Gär- und Lagertanks. Am Tank 08 durfte das malzaromatische 1744 gezwickelt werden. Ein naturtrübes Kellerbier gebraut mit viel Karamellmalz und benannt nach dem Gründungsjahr der Brauerei. Aus Erfahrung weiß Herr Glaab, das für die meisten Besucher eine moderne Brauerei sehr abstrakt scheint, da das Produkt nicht mehr sichtbar ist. Aus diesem Grund wird bei der Glaabsbräu Brauereiführung immer mit den Besuchern gezwickelt. Da kann man gut verstehen, dass jährlich ca. 6000 Besuchern zur Führung vorbeikommen und somit Brauereiführungen ein wichtiger Bestandteil der Markenbildung sind.

 

Bild4      Bild5

    Abbildung 4: Freude und Austausch beim Zwickeln.      Abbildung 5: Frischer geht’s nicht. Zwickeln am Tank 08

Bild6a

Abbildung 6: Bier in Wort und Flasche. Julian Menner (Mitte) in seinem Element.

Herr Menner erklärte dann die verschiedenen Biere, die Rezepturen und Herausforderungen in der Herstellung sowie die besonderen Aromen der Glaabsbräu Biere. Allen voran natürlich die ausgeprägten Hopfenaromen der Glaabsbräu Craft Biere. Besonders zu erwähnen ist hier die Hopfenlust, das älteste Craft Bier der Glaabsbräu, welches durch die Kalthopfung mit Sorachi Ace, Citra, Cascade und Summit ein hocharomatisches Bier mit sehr angenehmen 3,8% vol Alkohol ist. Nachhaltigkeit und Regionalität sind wichtige Erfolgsfaktoren. So bauen etwa fünf Landwirte der Region Gerste für die Glaabsbräu an, das Radler wird mit Zucker und Zitronensaft hergestellt und die Filtration erfolgt kieselgurfrei. Im April 2017 wurde mit Glaab´s Tropic Thunder und Glaab´s Reifeprüfung die Craft Bier Range um zwei weitere charakterstarke Biere erweitert. Und laut Menner geht da zukünftig noch einiges. Man darf somit auf weitere Geschmackserlebnisse gespannt sein.

Nach der Brauereiführung gab uns Herr Glaab im Schalander der Brauerei noch tiefere Einblicke in den Brauereineubau und die Modernisierung der Marke Glaabsbräu.

Im Jahr 2010 entstand die erste Idee zur Zukunft der Brauerei. Im Oktober 2013 startete die Planung zum Neubau. Im Frühjahr 2014 fällte der Familienrat die Entscheidung die Planung Realität werden zu lassen. Und schon im Herbst 2014 ging es mit der Umsetzung los.

Nach nur sieben Monaten Bauzeit und einer Investition von mehr als 3 Millionen Euro wurde am 12.09.15 die neue Glaabsbräu eröffnet. Das Datum ist kein Zufall! Ferdinand Glaab I. feierte an diesem historischen Tag seinen 150 Geburtstag. Der Neubau stellt die bisher größte Investition der mehr als 270-jährigen Firmengeschichte dar. In der 800 Quadratmeter großen ehemaligen Logistikhalle Halle im Zentrum von Seligenstadt ist das neue Sudhaus mit einer Kapazität von 40 Hektolitern das Herz der neuen Brauerei. Ziel war es eine hochmoderne und umweltfreundliche Brauanlage zu errichten, mit welcher die traditionellen Sorten weiterhin und neue moderne Craft-Bier-Sorten gebraut werden können. Die Umbauarbeiten wurden auch filmerisch festgehalten. Über soziale Netzwerke konnten die Fans der Glaabsbräu die Fortschritte verfolgen und mit den Mitarbeitern und der Familie Glaab mitfiebern. Die Modernisierung der Marke Glaabsbräu wurde mit drei Schritten gestaltet: Neubau, Change-Management und Markenrelaunch. Auf eine Marktforschung für den Wechsel von Bügelverschlussflaschen auf die schöne neue 0,33L Euro Flasche sowie für die neuen modernen Etiketten und Bierkästen wurde bewusst verzichtet. Wie bei anderen Themen war hier Herrn Glaab vor allem die positive Grundeinstellung wichtig.

 

Bild6

Abbildung 6: Spaß im Schalander. Julian Menner, Dirk Sayer und Robert Glaab (v.li.n.re.)

Nach dem Vortrag von Herrn Robert Glaab übergab Dirk Sayer Herrn Wolfgang Janssen das Wort. Dieser berichtete von der außerordentlich interessanten Herbstexkursion der Landesgruppe Weser-Ems. Die Kollegen aus dem Norden führte dies im Oktober über mehrere Stationen nach Hessen. Unter anderem wurde Henkell in Wiesbaden, die Binding Brauerei in Frankfurt und die Licher Privatbrauerei in Lich besucht. Der Bericht von Herrn Janssen unterstrich eindrucksvoll, dass bei hohem Interesse der Mitglieder tolle Exkursionen möglich sind.

Bild7

Abbildung 7: Norddeutsche Kollegen zu Gast. Bericht von Wolfgang Janssen über Herbstexkursion der Landesgruppe Weser-Ems.

Besonders gefreut hat uns dann noch ein Vortrag des Doemens-Vizepräsidenten Bernd Birkenstock, der uns so auf den neuesten Stand zum Doemens Neubauprojekt Doemens 2020 brachte.

 

Bild8

Abbildung 8: Doemens-Vizepräsident Bernd Birkenstock informiert über das wegweisende Zukunftsprojekt Doemens 2020

Wir bedanken uns ganz herzlich für die informativen Beiträge von Robert Glaab, Julian Menner, Wolfgang Janssen und Bernd Birkenstock.

Im Anschluss gab unser 1. Vorsitzende Dirk Sayer noch ein Resümee zum Jahr 2017 für die Landesgruppe Hessen sowie einen Ausblick auf das Jahr 2018. Unter anderem wurden folgende Termine für 2018 besprochen und allen Anwesenden direkt mittgeteilt:

-       16.03.2018 Frühjahrstagung (Ort tba)

-       15.-17.06.2018 Jubiläums-Braumeistertag in Leipzig

-       07.12.2018 Nikolausstammtisch in der Darmstädter Brauerei

 

Bild9

Abbildung 9: Gruppenbild im Herzen der neuen Brauerei.

Mit kollegialen Gesprächen, leckeren traditionellen sowie tollen modernen Craft Bieren der Glaabsbräu klang der Abend aus. Der Vorstand und alle Teilnehmer bedanken sich ganz herzlich bei Robert Glaab und seinem Team für die große Gastfreundschaft vor Ort, für die freundliche Einladung, das leckere Bier und das schmackhafte Buffet.

Markus Becke